Psychotherapie Drucken E-Mail

Alle drei in den Psychotherapie-Richtlinien festgelegten Therapieverfahren (Verhaltenstherapie, tiefenpsychologische Therapie und Psychoanalyse) sind in Ihrer Wirksamkeit gut belegt. Heute werden Sie kaum Therapeuten eines Verfahrens finden, welche nicht auch Elemente der anderen Therapieverfahren verwenden.

 

Dieser sogenannte "integrative" Ansatz entspricht dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Dennoch richtet sich die Auswahl des für Sie erfolgsversprechendsten Verfahrens nach Ihrem persönlichen Krankheitsbild und dessen Entstehungsmechanismen.

 

Moderne Psychotherapie wird nie allein auf die Aufdeckung und Bearbeitung eventueller persönlicher Defizite fokussieren, sondern auch und insbesondere persönliche Stärken herausarbeiten (sog. Ressourcen-Orientierung) und deren Förderung unterstützen. Der Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung hängt beträchtlich von der Stärke Ihrer persönlichen Veränderungswünsche, Ihrer Motivation und vor allem auch Mitarbeit dabei, Veränderungen in Ihrem Leben herbeizuführen, ab.

 

Eine Psychotherapie enthält  gelegentlich auch belastende oder anstrengende Phasen, bei denen Sie jedoch therapeutisch unterstützt und gefordert, aber nicht überfordert werden. Im Rahmen einer Psychotherapie wird es nicht selten notwendig, zur Erreichung eines ausreichenden Behandlungserfolges Bezugspersonen aus Ihrem engeren Umfeld (Partner, Familie) in die Behandlung einzubeziehen. Art und Umfang der Einbeziehung wird im jeweiligen Fall konkret mit Ihnen abgesprochen.

 

Insbesondere für die Verhaltenstherapie, die die Basis und den Schwerpunkt meiner psychotherapeutischen Behandlung darstellt, ist es Grundbedingung:

 

1) eine umfassende Analyse Ihrer Krankheitsfaktoren, Lebensumstände und Ihrer sozialen Bindungen durchzuführen,

2) gemeinsam mit dem Therapeuten Behandlungsziele konkret festzulegen,

3) sowie sich regelmäßig zu vergegenwärtigen, welche Ziele bereits erreicht sind.

 

Eine Psychotherapie endet, wenn die Behandlungsziele erreicht sind oder deren Erreichung ohne weitere Sitzungen erreichbar scheint, bzw. wenn erkennbar ist, dass die angewandten therapeutischen Methoden im konkreten Fall nicht ausreichend erfolgsversprechend sind.

 

Zum Therapieende schliesst sich eine Besprechung des weiteren sinnvollen Vorgehens an. Abgesehen von der ärztlich-psychotherapeutischen Kompetenz ist Ihr Therapeut Ihr gleichberechtigter Kooperationspartner, der gemeinsam mit Ihnen an der Erreichung Ihres Gesundheitsziels arbeitet. Der psychotherapeutisch tätige Arzt unterliegt wie jeder andere Arzt der ärztlichen Schweigepflicht.